Kathoey – Ein Männlein steht im Walde

Kathoey (auch Katoey oder Katoy, thailändisch กะเทย, Aussprache: [kà.tʰɤːj], RTGS: Kathoei) ist eine in Thailand und Laos übliche Kategorie für Transgender. Der Begriff (ein Lehnwort aus dem Khmer ins Thailändische, das ursprünglich Zwitter bezeichnete) hat keine genaue Entsprechung in anderen Sprachen, so dass alle Versuche, ihn zu übersetzen, an unterschiedlichen Begriffsinhalten der jeweiligen anderssprachigen Begriffe scheitern.
Bis Mitte des 20. Jahrhunderts war in der thailändischen Gesellschaft eine dreipolige Geschlechtereinteilung in männlich, weiblich und kathoey (‚Zwitter‘) verbreitet. Auch in einigen buddhistischen Ursprungsmythen werden drei originäre Geschlechter genannt. Kathoey konnte alle möglichen Formen der Abweichung von der männlichen beziehungsweise weiblichen Norm bezeichnen, sei es aufgrund körperlicher Abweichung oder Funktionsstörung (Intersexualität, Potenzstörungen, Sterilität) oder gelebtem Geschlechtsrollenverhalten. Erst in den 1950er Jahren hielt eine westlich beeinflusste, von Biomedizin geprägte Sicht auf Geschlechterkategorien Einzug. In der Folgezeit begann eine Differenzierung zwischen Intersexuellen, männlichen und weiblichen Homosexuellen und Kathoey im heutigen Sinne, die sich in den 1970er Jahren durchsetzte.

Quelle: Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.